Knappe Niederlage in Waldkraiburg – Eishackler mit viel Pech und Eigenverschulden

Eigentlich begann die Begegnung perfekt für die Pfaffenwinkler. Nach starkem Beginn und der 1:0 Führung (3. Ebentheuer), kam man aber durch viele eigene Fehler in große Gefahr und schnell lag man im 1. Drittel gleich mit 3:1 in Rückstand. Besonders bitter, die beiden Tore zum 2:1 und 3:1 die bei eigener Überzahl fielen. Der enorme Kampfgeist der „Eishackler“ ließ sie aber noch vor der Drittelpause zum Ausgleich kommen (16. Andrä Martin, 20. Ebentheuer).
Ein Wahnsinn eigentlich. Im ersten Drittel bekamen die knapp über 600 Zuschauer, sechs Tore zu sehen.

Im zweiten Drittel wollte kein Spielfluss aufkommen. Gründe gibt’s viele aber wir wollen ja nicht alles Schwarz oder Weiß sehen… Lediglich ein Tor erzielten die „Löwen“ aus Waldkraiburg zum 4:3 (27. Decker).

Natürlich versuchten die „Eishackler“ im letzten Abschnitt noch einmal alles. Aber was in der 46. Minute geschah, war ein erneuter Treffer der Waldkraiburger. Brandon Morley konnte die „Eishackler“ zwar wieder auf ein Tor heranbringen, aber dem Empty Net Goal in der 60. Minute kam kein Spieler des TSV mehr hinterher.

Jetzt heißt es am Sonntag, Siegen oder Fliegen. Es ist noch einmal ein absoluter Grund das Stadion voll zu machen. Die Mannschaft hat es sich verdient egal wie dieses Spiel am Ende ausgeht. Holen wir alle gemeinsam Spiel 3 das am kommenden Dienstag wieder in Waldkraiburg stattfinden würde. Auf geht’s Peißenberg. Auf geht’s Eishackler