Eishackler vor erstem Testspiel

Eishackler vor erstem Testspiel

Ja, es ist im Moment keine einfache Zeit, wenn man mit dem Eishockey in Berührung kommt. Viele Vorschriften, überall Masken, Abstandsregeln beachten wo man gerade hinschaut. Für die Verantwortlichen im ganzen Verein ist dies alles andere als eine leichte Zeit um seriös die Dinge voranzutreiben. Aber die gesamte Eishackler-Abteilung hält zusammen und achtet auf alles, um eine vernünftige Saison herbeizuführen. Das merkt man von der U7 bis zur Senioren-Mannschaft. Alle versuchen was ihnen möglich ist, zu leisten damit der Eishockeysport in Peißenberg weitergeht. Dafür können wir nur dankbar sein. Helfende Hände sind in so einer schweren Zeit das wichtigste für einen Verein, denn davon kann man nicht genug haben. Da sind die Betreuer der Teams, die Eltern, alle Trainer und Verantwortliche die richtig mit anpacken müssen und mit den ganzen Regeln natürlich zu kämpfen haben. Aber jeder tut es für die Kinder und natürlich für unseren „eisgeliebten“ Sport.

Unerfreuliche Nachrichten

Der September ist wahrlich kein Freudenmonat für die „Eishackler“, seit Beginn des Monats muss man ohne 1. Vorstand auskommen, der krankheitsbedingt für ein paar Wochen passen muss aber sich mittlerweile auf dem Wege der Besserung befindet. Hierzu wünschen wir Norbert Ortner weiterhin eine gute Genesung. Des Weiteren musste unser 2. Vorstand Tobias Ende aus privaten Gründen von seinem Amt zurücktreten wird aber weiter gewissse Aufgaben innerhalb der Vorstandschaft weiterführen und auch mal aushelfen wenn Not am Mann ist. Aber auch diese Hiobsbotschaft, wird die Abteilung nicht in den Abgrund stürzen. In der Vorstandschaft wurde sofort noch enger zusammengerückt, um die Geschicke des TSV weiterzuleiten. Die Schatzmeisterin Monika Lenttner hat ab sofort kommissarisch das Amt des zweiten Vorstands übernommen und ist seit dem ständig mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Wissen um die Organsiation im Verein voll im Geschäft damit die Dinge in der Sparte weiterhin in die richtigen Bahnen laufen. Für diese spontane Bereitschaft gebührt Monika Lenttner größter Dank, Respekt und die volle Unterstützung aller Funktionsträger denn zweiter Vorstand im Peißenberger Eishockey ist ehrenamtlich keine leichte Aufgabe neben den Schatzmeistertätigkeiten und natürlich dem Beruf.

Eishackler im Training

Am vergangenen Dienstag ging es für die Mannschaft um Trainer Randy Neal zum ersten Mal auf das heimische Eis in der Eissporthalle. Dreimal Training und zum krönenden Abschluss der Woche gab es am Wochenende noch ein Trainingslager, dass insgesamt sechs Eiszeiten zu bieten hatte. Es war das erste Trainingslager, das auf eigenem Eis abgehalten wurde. Ein Zelt diente bei angenehm warmen Temperaturen als Kabine, zwei Gartenduschen wurden für das Wochenende provisorisch im Außenbereich installiert um sich abzuduschen, da die Kabinenduschen erst am Montag öffnen durften. Mehrere Gummimatten wurden verlegt, um unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen auf das Eis zu kommen. Hier gilt ein großer Dank unserem technischen Leiter Alexander Muschiol, der fast rund um die Uhr an der Eishalle vorzufinden ist und TSV-Präsident Stefan Rießenberger der mit Sicherheit schon leichtere Aufgaben zu bewältigen hatte. „Wir haben im Moment eine sehr schwere Zeit, aber die schaffen wir, wenn wir alle zusammenhalten und sich jeder an die Vorgaben hält, die ausgegeben werden.“  So der TSV-Präsident in der vergangenen Woche bei einer Zusammenkunft vieler Trainer, Betreuer und Spieler.

Testspiel am Sonntag vor 200 Zuschauern

Am Sonntag empfangen die „Eishackler“ zu ihrem ersten Test, den ESC Geretsried. Die erfreulichen Nachrichten aus dem Staatsministerium erlauben es den Sportmannschaften in Bayern, ab dem 19.9.2020 wieder für Zuschauer die Türen der Eishallen zu öffnen.
Dieses geht aber nur unter bestimmten Auflagen und diese werden noch in dieser Woche  anhand eines erarbeiteten Hygienekonzepts veröffentlicht. Es wird für uns alle ein großer Test werden, wie gut alles, auch während der Saison ablaufen kann. Also kommt ins Stadion und unterstützt den Verein. Wir brauchen euch Fans im Stadion und wollen und werden alles dafür tun, dass schnellstmöglich wieder mehr Leute ins Stadion dürfen.

Ticketregistrierung gibt’s auf unserer Homepage

Da vom Innenministerium für die Sportveranstaltungen mit Zuschauern eine Dokumentationspflicht vorgeschrieben ist muss sich jeder Zuschauer, jede Person egal ob Erwachsener oder Kinder für den Einlass beim ersten Testspiel mit Namen und Anschrift registrieren lassen. Damit dies nicht erst direkt beim Einlass passiert und sich hier evtl. Staus entwickeln, haben die Eishackler die Möglichkeit geschaffen sich via Online-Ticketregistrierung für das erste Testspiel und in der Folge für die weiteren Heimspiele anzumelden. Nach dieser Online-Anmeldung (Für das erste Testspiel kann man hier klicken https://eishackler.tsv-eishockey.de/event/tsv-peissenberg-eishackler-vs-esc-geretsried-riverrats) erhält man ein E-Mail und ein Registrierungsquittung die beide ausgedruckt* zum Spiel an der Kasse inkl. Personalausweis vorgezeigt werden müssen. Dann bekommt man das Eintrittsticket und muss dieses natürlich bezahlen. Diese Online-Registrierung hat den Vorteil dass die Verantwortlichen die Zuschauerzahl schon vor dem Spiel begrenzen können und zum anderen natürlich auch im Falle einer Infektion eines Zuschauers eine mögliche Kontaktverfolgung für das Gesundheitsamt zu erleichtern.

*Wenn kein Druck möglich ist, reicht auch die auf dem Handy oder Tablet o.ä. gespeicherte Registrierungsquittung die an der Kasse ohne Aufforderung vorgezeigt werden muss.

Wenn nun jemand absolut keine Möglichkeit hat sich online zu registrieren, sollte er sich bitte an einen Bekannten oder Familienangehörigen wenden der die Registrierung für ihn vornimmt. Nur in wirklichen absoluten Ausnahmefällen und wenn nicht bereits alle 200 möglichen Plätze registriert sind ist eine manuelle Registrierung anhand eines Formulars an der Abendkasse möglich. Dies bitten wir zu beachten.

Aber auch für diejenigen die keine Karte bekommen oder einfach aus anderen Gründen nicht ins Stadion kommen wollen oder können wird ab dem Punktspielstart von den Eishacklern medial aufgerüstet.

SpradeTV auch bald in der Peißenberger Eissporthalle

Hier wird gerade auf Hochtouren gearbeitet. Da gibt es noch einige technische Hürden zu meistern. Aber wir sind guter Dinge, dass wir euch das erste Heimspiel in der Saison gegen Kempten auf euren Bildschirmen zu Hause via SpradeTV präsentieren können.

Alles in allem unternehmen die Peißenberger Eishackler alles um trotz der Widrigkeiten in dieser Zeit die Peißenberger und natürlich auch via Internet die auswärtigen Fans zu bedienen. Am Schluß bleibt nur sagen das wir alle nämlich die Vorstandschaft, die Trainer, die Betreuer, die Spieler und last but not least die Sponsoren und Fans an einem Strang ziehen müssen damit Eishockey in Peißenberg weiter angeboten werden kann.