Die Eishackler gewinnen mit 4:6 Sieg wichtige drei Punkte in Schweinfurt

Ein wichtiger Sieg gelang der Mannschaft von Trainer Rainer Höfler. Es war bereits der zweite Sieg in einer Saison in Schweinfurt, die Jahre zuvor holte man bekanntlich nichts.

Im ersten Drittel stellten die TSV-Männer deutlich klar, dass es für die Hausherren sehr schwer wird.
Die deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Geretsried-Spiel war sehr deutlich. Die „Eishackler“ hatten sichtlich großen Spaß am Schlittschuhlaufen, genau mit dieser Freude wurde auch auf Körper gefahren, damit kamen die „Mighty Dogs“ nicht zurecht.
In der 4. Spielminute sollte der spätere Spieler des Spiels zum ersten Mal zuschlagen. Florian Höfler konnte nach sehenswertem Zusammenspiel mit Valentin Hörndl zur 1:0 Führung treffen.
Spielerisch war man den Schweinfurtern hier sehr überlegen. Leider brachte eine zwei Minutenstrafe für die „Eishackler“ den unerwarteten Ausgleich durch Andreas Kleider. Hängen ließen sich die Jungs aber nicht, denn die perfekte Reaktion auf einen Gegentreffer ist selbst zu treffen, also erledigte Florian Höfler mit seinem zweiten Streich den nötigen Führungstreffer zum 2:1.
In der 19. Spielminute sollte ein Torwartfehler für den Treffer zum 3:1 führen. Manuel Singer hielt von der roten Linie einfach drauf und die Scheibe fand den Weg an der Fanghand vorbei ins Tor.
Mit dieser Führung ging es auch in die erste Pause.

Der Mittelabschnitt begann nicht gerade nach Maß. In der 23. Minute kam Schweinfurt zum Anschlusstreffer durch Pierre Kracht. Man merkte das Schweinfurt zurück ins Spiel kommen und mehr Aktionen auf das Gehäuse von Korbinian Sertl bringen wollte. Der Ausgleich lag spürbar in der Luft und durch eine Überzahl kamen die „Mighty Dogs“ auch dazu. Nur zwei Sekunden vor Ablauf der Strafzeit traf Domantas Cypas zum 3:3.
In vergangenen Spielen war es so, dass jetzt mit einem kleinen Einbruch der „Eishackler“ zu rechnen war. Am Freitagabend war das aber nicht der Fall. Die Mannschaft fand immer wieder den Vorwärtsgang und ließ sich nicht aus ihrem Konzept bringen. Genau 36 Minuten waren gespielt als Kapitän Martin Andrä die Scheibe zur erneuten Führung ins Tor von Philipp Schnierstein knallte.
Mit dieser kleinen, aber verdienten Führung ging es in die zweite Drittelpause.
Durch die knappe Führung konnte man sich auf einen spannenden Schlussabschnitt einstellen.

Im dritten Drittel knüpften die „Eishackler“ wieder an die Leistung vom ersten Drittel an. Spielerisch und läuferisch war die Mannschaft einfach super drauf. Es ist auch viel schöner die 5-Stündige Heimreise mit einem Sieg anzutreten als mit einer Niederlage. Also ging es weiter munter nach vorne, auch das frühe Stören schon im gegnerischen Drittel war eine absolut entscheidende Rolle in diesem Spiel. Eine Minute und 40 Sekunden waren im letzten Teil der Begegnung gespielt und Florian Höfler konnte seinen dritten Treffer an diesem Abend erzielen. Auftakt also nach Maß. Mit dem 5:3 im Rücken ließ es sich auch wieder etwas befreiter aufspielen und gab nötiges Selbstvertrauen.
Wie Schweinfurt allerdings zu ihrem vierten Treffer kam, war schon fast eine Frechheit ein deutliches Foul von Schweinfurts Torhüter Schnierstein, an Brandon Morley bei seinem Forcheck ging diesem Treffer voraus, der Konter lief und Morley schaffte es natürlich auch nicht mehr rechtzeitig nach hinten, so fiel der Anschlusstreffer durch den Neuzugang der „Mighty Dogs“ Eriks Ozollapa. In den letzten Minuten versuchte Schweinfurt noch einmal alles und nahm den Torhüter vom Eis.
Diese Gelegenheit ließ sich Florian Höfler für seinen vierten Streich nicht nehmen und schob ins leere Gehäuse ein. Bis dahin war die 59. Minute angebrochen und es sollte die Vorentscheidung in diesem Spiel werden.

Die „Eishackler“ gewinnen verdient mit 6:4 in Schweinfurt und treten mit positivem Gefühl die Heimreise an und freuen sich auf Sonntag. Dort kommt es direkt zum Spitzenspiel in der Abstiegsrunde gegen den EC Pfaffenhofen.
Um 17:30 Uhr freut sich die Mannschaft auf eure zahlreiche Unterstützung und einen weiteren Erfolg in der Abstiegsrunde.