Sparten-Hauptversammlung bei tropischen Temperaturen

Der 1.Vorstand Norbert begrüßte die rund 60 Anwesenden bei tropischen Temperaturen im Namen des Vorstands der Eishackler zur Hauptversammlung der Sparte Eishockey des TSV Peißenberg im großen Saal des Gasthofes „zur Post“ in Peißenberg. Ortner dankte zu Anfang seines Berichts des ersten Vorstands der Sparte, zunächst bei einigen Gruppen und Personen ohne die der Ablauf in der letzten Eishockeysaison nicht in dieser Form möglich gewesen wäre.

Er dankte dem Roten Kreuz, den Johannitern, den Nachwuchstrainern sowie den Betreuern und Betreuerinnen im Nachwuchs, den hilfsbereiten Eltern, den Stadionordnern – die es letzte Saison nicht leicht gehabt haben, den Eismeistern, den Papiersammlern aber auch vor allen Dingen den Zuschauern und natürlich auch dem Fanclub. Ausdrücklichen

Dank sprach er für das Engagement der Sponsoren aus und auch bei der Presse für die reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Pressedienst der Abteilung Eishockey.

Zum Schluss der Danksagungen hob er die erste Mannschaft für deren Einsatz in der Saison hervor. Ortner meinte, das Konzept mit mehrheitlich einheimischen Spielern in der ersten Mannschaft zu spielen, funktioniert nun bereits im vierten Jahr in der Bayernliga und darauf kann man durchaus sehr stolz sein. Natürlich werde man weiterhin die Mannschaft mit Spielern von außen verstärken müssen, aber das Konzept auf den eigenen Nachwuchs zu setzen funktioniere und ist weiterhin das Ziel im Verein.

Auch im Rückblick auf die letzte Saison zeigte sich die Vorstandschaft sehr zufrieden. Natürlich hätte die Saison laut Ortner noch ein bisschen länger dauern können doch „…wir sind mit dem Erreichten sehr zufrieden.“ sagte Ortner. Man muss den Spielern der ersten Mannschaft wirklich Respekt zollen denn alle arbeiten tagsüber in ihren Berufen kommen am Abend ins Training und stehen am Wochenende zweimal in den Punktspielen ihren Mann. Das alles unter einen Hut zu bekommen und in der Bayernliga – die sich ja zu einer sehr starken Liga entwickelt hat – zu bestehen, verdient unseren besonderen Dank und Lob der ersten Mannschaft.

Ortner führte weiter aus, dass der Vorstand auch aus finanzieller Sicht mit der letzten Saison durchaus zufrieden ist. Ortner beendete damit seinen Bericht und leitete zum nächsten Programmpunkt nämlich dem Bericht der Schatzmeisterin über.

Monika Lenttner die ja neben dem Schatzmeisterposten auch 2.Vorstand der Abteilung ist, gab dann ihren Bericht zu den Finanzen der Abteilung ab. Die Abteilung Eishockey startete mit einem Kontostand von 14147,00 EUR in die letzte Saison und nahm insgesamt 155624,00 EUR ein. Diesen Einnahmen stehen Ausgaben von 161221,00 EUR gegenüber. Mit einem Kontostand von 8549 EUR konnte die Saison beendet werden. Es stehen jetzt noch eine Sponsorenzahlung und Übungsleiterzuschüsse zusammen in Höhe von 2702,00 EUR aus. Somit kann die Sparte mit einem Kontostand von 10850,00 EUR in die neue Saison starten. Der Kontostand ist damit rund 3700,00 EUR weniger als bei Beginn der letzten Saison. „Man darf aber nicht vergessen, dass in der abgelaufenen Saison 7 Spiele weniger absolviert wurden wie in der letzten Saison“ sagt Lenttner. Auch führte Lenttner nach der Aufzählung der Kontostände der Bereiche innerhalb der Sparte aus, dass der Zuschauerschnitt im Vergleich zur letzten Saison wieder gesteigert werden konnte. Durchschnittlich 631 Zuschauer sahen die Spiele der Eishackler in der letzten Saison. Im Vorjahr waren es noch 624 Zuschauer pro Spiel und im Jahr davor gar nur 488 Zuschauer. Also eine sehr positive Entwicklung im Zuschaueraufkommen. Lenttner bedankt sich auch beim Hauptverein für die hervorragende Zusammenarbeit. Besonderen Dank sprach sie dem Förderverein aus. Hier wurden die kompletten Schiedsrichterkosten, Busauswärtsfahrten sowie viele Kosten für Ausrüstungsgegenstände übernommen.  Lenttner wollte aber auch kritische Punkte wie z.B. die Beteiligung an der Papiersammlung für die Finanzierung des Nachwuchses nicht aussparen. Hier mahnte sie eine bessere Beteiligung der Personen die eigentlich sammeln müssten an. Letztlich ist jetzt so, dass aufgrund des mangelnden Personals Mitglieder der Abt. Fußball gegen Spende an die Abteilung Fußball bei der Papiersammlung helfen und dadurch der Erlös aus der Papiersammlung geschmälert wird, was eigentlich nicht sein müsste, wenn immer genügend Personal zur Verfügung stehen würde.

Nachdem Bericht über die Finanzen gaben die Betreuer bzw. Trainer der Nachwuchsmannschaften ihre Berichte der letzten Saison ab. Hier wurde überwiegend positives aus den Mannschaften berichtet wobei die Landesliga Meisterschaft der Jugendmannschaft wohl das herausragende Ereignis war.

Zum Schluss der Versammlung gab dann Norbert Ortner noch einen Ausblick auf die kommende Saison wobei er neben von der Neuverpflichtung von Florian Höfler, der von der EA Schongau nach Peißenberg gekommen ist, noch keine weiteren Namen von Neuverpflichtungen bekanntgeben konnte. Lediglich, dass mit einem ausländischen Kontingentspieler und 2 weiteren Spielern verhandelt werde, konnte er sagen. Da aber hier noch keine handfesten Ergebnisse da sind wollte er keine Namen nennen. Ortner ist aber sehr froh, dass er Sepp Staltmayr als Trainer gewonnen hat und er dem Verein wenn nicht als Spieler, sondern als Trainer erhalten bleibt. Auch war er sehr erfreut, dass, bis auf den Abgang von Dennis Neal und dem Positionswechsel von Sepp Staltmayr zum Trainer, alle Spieler wieder ihr Engagement verlängert haben. Letztlich blickt Ortner voller Zuversicht in die neue Saison wobei es natürlich in der Bayernliga wieder sehr intensiv und hart wird.

Zu Gast bei der Versammlung war auch der ehemalige Trainer der Eishackler, Randy Neal nebst Gattin Gabi. Ortner bedankte sich bei Randy Neal für die außerordentlich gute Arbeit die er mit dieser jungen Mannschaft geleistet hat und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der Randy auch in Zukunft dem Peißenberger Eishockey verbunden bleibt, was dieser in einer kurzen und emotionalen Abschiedsrede bejahte. Neal sagte: „..die 3 Jahre in Peißenberg waren bisher die schönste Zeit in meinem Eishockey Leben…“. Er wünschte der Mannschaft viel Glück für die kommende Saison und meinte scherzhaft, “…natürlich nur, wenn sie nicht gegen Landsberg spielen…“. Zum Abschied wurden dann den Neals kleine Geschenke zum Abschied gemacht.

Auch in Sachen Kooperation oder Spielgemeinschaft mit dem SC Forst gab es nicht neues auf Nachfragen eines Pressevertreters zu berichten. Das einzig was Ortner hierzu sagen konnte ist, dass im Gegenteil zu den Verlautbarungen des Forster Vorstands in der Presse, nichts aber auch gar nichts ausgemacht sei und eine Kooperation oder gar eine Spielgemeinschaft noch in den Sternen steht. Außerdem sagte Ortner dass er von den Aussagen in der Presse von der Hauptversammlung des SC Forst einigermaßen überrascht gewesen sei und er diese Verlautbarungen nicht optimal gefunden hat.

Ortner wies die Anwesenden dann zum Schluss der Versammlung nochmals ausdrücklich auf den Termin der Saisoneröffnungsfeier bzw. Mannschaftsvorstellung am Freitag d. 21.07.2017 ab 18 Uhr am bzw. bei schlechtem Wetter im Eisstadion hin. In diesem Zusammenhang machte er die Anwesenden auch darauf aufmerksam, dass bei der Mannschaftsvorstellung auch eine Trikotversteigerung stattfindet.