Sepp Staltmayr ist neuer Eishackler Trainer

Die Gerüchteküche brodelte in Peißenberg nach dem Weggang von Randy Neal ganz gewaltig. Die Frage war, wer wird neuer Eishacklercoach. Jetzt ist es raus. Sepp Staltmayr wird die Mannschaft in der nächsten Saison zusammen mit Co-Trainer Simon Mooslechner trainieren. Der 36-jährige Staltmayr der letzte Saison noch eine tragende Säule in der Eishackler-Abwehr war, blickt auf eine nunmehr 16-jährige Karriere als Eishockeyprofi zurück. Er spielte für Wolfsburg, Hannover, Riessersee, Haßfurt und auch schon mal zu Anfang seiner Karriere in Peißenberg.  Viele Trainer und Spielsysteme hat er in der DEL2, und Oberliga kennengelernt die ihm sicher bei seiner neuen Aufgabe nützlich sein werden.

Der Eishackler Pressedienst (EPD) führte im Rahmen der Neuverpflichtung mit den Coaches Sepp Staltmayr und Simon Mooslechner sowie dem 1. Vorstand Norbert Ortner ein Interview.

EPD:

Servus Sepp. Dein Positionswechsel von der Verteidigerposition in  die Trainerposition ist doch sehr überraschend. Wie ist es denn dazu gekommen?

Sepp Staltmayr:

Eigentlich war das ganz einfach. Durch meine Verletzung im  Zwischenrunden Spiel gegen Höchstadt und weil das nicht die erste schwere Verletzung in den letzten Jahren gewesen ist, habe ich mir die Frage gestellt ob ich denn weiter aktiv Eishockey spielen möchte oder eine andere Aufgabe im Peißenberger Eishockey übernehme. Dann hat ja bekanntlich der Randy aufgehört und der Gedanke als Trainer für die Eishackler zu arbeiten entwickelte sich sehr schnell.

EPD:

Wie ist das gewesen? Ist der Vorstand auf dich zugegangen oder kam das nur von dir? Wie kann man sich das vorstellen.

Sepp Staltmayr:

Das war so. Als mich der 1.Vorstand Norbert Ortner  wegen meinen Plänen in Sachen Eishockey als Spieler für die nächste Saison angerufen hat, haben wir uns getroffen und nach dem ich ihm sagte, dass ich nicht mehr spielen werde, kam  im Gespräch das Thema Trainer auf den Tisch wobei  ich ihm sagte, dass ich mir durchaus vorstellen könnte auch als Trainer für die Eishackler zu arbeiten.

EPD:

Schön. Gehen wir mal davon aus, dass die Mannschaft mal abgesehen vom jetzt sicher gewordenen Abgang von Dennis Neal im Großen und Ganzen zusammen bleibt. Gibt es eine Änderung im Spielsystem. Hast du da Änderungen vor?

Sepp Staltmayr:

Es wird nicht komplett alles verändert aber es wird natürlich schon Änderungen geben.

EPD:

Anderes Thema. Was erwartest du dir  von deiner Mannschaft oder besser gesagt von deinen ehemaligen Mannschaftskollegen.

Sepp Staltmayr:

Das sind drei einfache Dinge. Fitness, unbedingte Einsatzbereitschaft und Disziplin im Training und auch im Spiel und natürlich erwarte ich dass sich die Spieler auch vor den Spielen entsprechend verhalten damit sie voll konzentriert und fit aufs Eis gehen. Auch in Sachen  Fitness verlange ich von jedem einzelnen auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung gerade auch jetzt in der kommenden Vorbereitung.  Wenn ich da auf meine eigene Karriere als Spieler zurückblicke erscheint mir das außerordentlich wichtig wenn man vernünftiges Eishockey spielen will.

EPD:

Frage an den Vorstand Norbert Ortner. Gibt es denn noch Neuverpflichtungen für die nächste Saison?

Norbert Ortner:

Derzeit sind wir intensiv am Sondieren und an verschiedenen Spielern dran, doch konkret kann ich da heute noch keine Aussage treffen. Da wird sich aber auf jeden Fall  in der nächsten Zeit etwas bewegen.

EPD:

Nun zum Co-Trainer Simon Mooslechner. Simon wie beurteilst denn du die neue Situation mit deinem neuen Trainerkollegen.

Simon  Mooslechner:

Zunächst mal finde ich es sehr gut dass der Sepp als neuer Trainer einsteigt denn  einen Trainer der aus der Mannschaft kommt konnte ich mir schon vor seiner Entscheidung gut vorstellen. Ich freue mich schon auf eine erfolgreiche und gute Zusammenarbeit.

EPD:

Sepp wann beginnt das Trockentraining ?

Sepp Staltmayr:

Das Trockentraining beginnt in der letzten Maiwoche und wird voraussichtlich dreimal in der Woche stattfinden wobei ich mit unserem Physiotherapeuten  Roman Klapper, der gerade die Trainingspläne erarbeitet, eng abstimmen bzw. mit ihm zusammen und natürlich mit Simon  Mooslechner das Trockentraining leiten  werde. Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich von jedem Spieler erwarte, dass er sich auch eigenverantwortlich auf die Saison vorbereitet.

EPD:

Sepp wie beurteilst du denn deine neue Herausforderung insgesamt. Die musst ja in nicht gerade in kleine Fußstapfen treten den Randy Neal war ja ein absoluter Profi in Sachen Eishockeytrainer.

Sepp Staltmayr:

Ja diese Aufgabe ist natürlich schon eine große Herausforderung, gerade auch weil ich ja noch kein Trainer war. Ich werde auf jeden Fall dieser Herausforderung  mit Respekt begegnen, wobei ich glaube dass ich aufgrund meiner großen Erfahrung  als Spieler dieser Aufgabe durchaus gewachsen bin. Angst habe ich keine davor und unsicher bin ich mir auf jeden Fall auch nicht. Gerade auch in der Zeit in Garmisch als wir in den Zeiten ohne Trainer, die es da ja manchmal gegeben hat, mussten wir Kapitäne das Training der Mannschaft leiten und diese auf die Spiele einstellen. Also so ganz ohne Erfahrung bin ich da nicht.

EPD:

Wie beurteilst du denn die kommende Bayernligasaison? Wird die Liga stärker oder schwächer?

Sepp Staltmayr:

Ich glaube dass sich diese starke Bayernliga in Sachen Stärke nicht verändern wird. Es gehen zwar zwei starke Mannschaften wie Memmingen und Miesbach in die Oberliga doch es kommt zum Beispiel Füssen mit einer starken Mannschaft in die Bayernliga und die anderen wie Landsberg, Dorfen usw. werden sicher auch nicht schwächer werden. Ob nun auch Höchstadt wieder in der Bayernliga spielt ist ja noch offen. Alles in allem, denke ich dass die Bayernliga in der nächsten Saison gleich interessant und stark sein wird.

EPD:

So nun noch ein Schlusswort vom Vorstand der Eishackler zum neuen Trainer

Norbert Ortner:

Also wir von der Vorstandschaft sind sehr angetan vom neuen Trainer und stehen zu einhundert Prozent hinter den beiden Trainern so wie wir auch hinter Randy Neal gestanden sind. Wir sind zwar traurig, dass wir einen starken Verteidiger verlieren aber freuen uns, dass wir ihn als Trainer gewinnen konnten. Gerade als Trainerneuling hat er die volle Unterstützung des gesamten Vorstands. Wir stehen hinter dem Trainerduo und wenn alle und damit meine ich Vorstand, Trainer und alle Spieler an einem Strang ziehen, dann wird das sicher eine erfolgreiche Saison. Da bin ich mir sicher.

EPD: Vielen Dank für das an Interview an euch drei.