Let‘s get ready to rumble – Eishackler starten in die Verzahnungsrunde

Die Eishackler haben eine sehr erfolgreiche Bayernliga Vorrunde mit dem vierten Platz abgeschlossen. Die Peißenberger Mannschaft, übrigens eine der wenigen Mannschaften in der Bayernliga, die vorwiegend mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs bzw. aus Peißenberg spielt, zeigte ihren treuen Fans oft sehr gute Spiele und konnte gerade auch in den Auswärtsspielen überzeugen. Aber auch so manches Heimspielhighlight wie z.B. gegen Dorfen oder auch gegen Landsberg war dabei. Natürlich gab es auch Spiele die nicht so toll liefen denn da wo Licht ist, da ist auch Schatten. Letztlich waren die Niederlagen aber nie wirklich hoch. Alles in allem war es also eine überaus erfolgreiche Vorrunde denn der vierte Platz nach Beendigung dieser 26 Spiele, ist seit dem Abschluss der Vorrunde als Tabellenführer in der Saison 2008/2009 die beste Vorrundenplatzierung einer Eishacklermannschaft. Die beiden Coaches Sepp Staltmayr und Simon Mooslechner wie auch Fitnesstrainer und Physiotherapeut Roman Klapper haben die junge Mannschaft durch diese sehr starke Bayernliga (erstmals spielen viele Mannschaften mit zwei Kontingentspielern) sehr gut auf das hohe Niveau gebracht auf dem sie jetzt in der Lage sind zu spielen. Es ist so wie Sepp Staltmayr bei der letzten Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Landsberg meinte. Wenn die Mannschaft 60 Minuten das umsetzt was im Training geübt und besprochen wird, dann können die Eishackler in der kommenden Verzahnungsrunde gegen jede Mannschaft bestehen.

Am Freitag um 19.30 startet für die Eishackler die Verzahnungsrunde Bayernliga/Oberliga Süd und dies gleich unter freiem Himmel. Bei den „Riverrats“ in Geretsried müssen die Männer von Coach Staltmayr antreten. Die Geretsrieder sind durch die jüngste Niederlage gegen Passau noch auf den achten Platz und dadurch in die Gruppe der Eishackler gerutscht. Rein entfernungstechnisch dürften beide Vereine relativ glücklich über diesen Umstand sein, doch wenn man die Geretsrieder sportlich betrachtet, dann wird dies für die Peißenberger ein wirklich hartes Stück Arbeit werden – auch im Hinblick auf den Wetterbericht für das Freiluftspiel. In den beiden Spielen der Vorrunde konnten die Eishackler beim Regenspiel in Geretsried einen 1:5 Sieg erreichen. Beim Heimspiel in Peißenberg jedoch, mussten sie sich knapp mit 6:7 geschlagen geben. Doch diese Ergebnisse sind in der Vorrunde entstanden. Jetzt in der Verzahnungsrunde sollten die Eishackler gegen den Achten aus  der Vorrunde schon Punkte einfahren. Voller Einsatz und 100 % Konzentration sind deswegen angesagt und zwar über 60 Minuten. Die Eishackler haben ihre letzten beiden Spiele sehr positiv absolviert und konnten den Vizemeister Dorfen wie auch den Drittplatzierten Landsberg eindeutig besiegen. Insofern sind die Stimmung, das Selbstvertrauen und die Motivation für die anstehenden Spiele sehr hoch. Beste Scorer bei den Geretsriedern sind:

Spieler Spiele Tore Assits Punkte
Horváth(S) 23 22 14 36
Fuchs(V) 25 7 19 26
Köhler(S) 25 6 18 24
May(S) 24 6 18 24
Hüsken(S) 25 11 6 17
Heller(S) 23 4 10 14
Merl(S) 23 5 8 13
Tauber(V) 23 6 6 12
Zvonik(V) 25 2 10 12
Rizzo(S) 25 5 5 10

Am Sonntag rumpelt es dann hoffentlich richtig in der Peißenberger Eishalle. Die „Islanders“ aus Lindau sind als Neunter in der Oberliga Süd nur knapp an der Qualifikation für die Meister-/Platzierungsrunde der Oberliga Süd gescheitert. Im Lindauer Kader wimmelt es nur so von ausländischen Flaggen wenn man sich den Kader bei Eliteprospects ansieht. Beste Scorer im Kader der Lindauer sind:

Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Andreas Farny (F) 28 16 20 36
Michal Mlynek (F) 28 14 21 35
Florian Lüsch (F) 27 13 16 29
Dylan Quaile (D) 28 3 26 29
Jeff Smith (F) 20 12 14 26
Simon Klingler (F) 28 9 10 19
Tim Brunnhuber (F) 25 6 10 16
Tobias Fuchs (D) 28 4 11 15
Miroslav Jenka (F) 25 3 11 14
Zdenek Cech (F) 11 3 8 11

Die Gäste aus Lindau sind natürlich klarer Favorit für dieses Spiel. Doch auch die Eishackler wachsen immer mit ihren Aufgaben wie man in dieser Saison schon öfters erkennen konnte. Natürlich werden sie alles tun um den Lindauern ein Bein zu stellen und dabei brauchen sie die lautstarke Unterstützung der Peißenberger Fans. Das Spiel beginnt am Sonntag wie immer um 17 Uhr.