Heimsiege sind noch schöner – Eishackler gewinnen gegen Germering 7:1

Die Eishackler, die wieder nur mit fünf Verteidigern und auch ohne Dejan Vogl, antreten mussten, machen ein sechs Punkte Wochenende perfekt. Mit einem ungefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten 7:1 Sieg gegen Germering können sie ihr erstes Wochenende ohne Punktverlust mit insgesamt 13 Toren bei nur 2 Gegentoren abschließen.

Erst 59 Sekunden waren gespielt, als Valentin Hörndl hinter dem Tor von Hauser herumfährt und einen Bauerntrick probiert wobei Hauser die Scheibe nach vorne abprallen lässt und Brandon Morley ist zu Stelle und macht das 1:0. Von Anfang an nehmen die Eishackler das Spiel in die Hand und fast genau 5 Minuten später bekommt Daniel Lenz an der „Blauen“ in Überzahl die Scheibe und macht das was er sehr gut kann. Er zieht ab und knallt die Scheibe unhaltbar zum 2:0 (5.) ins Netz. Ein Auftakt nach Maß mit einer überlegenen Eishacklermannschaft. Auch das nächste Tor der Peißenberger war schön anzusehen. Wieder in Überzahl läuft die Scheibe ganz schnell zwischen Max Barth, Max Malzatzki, Manfred Eichberger und Daniel Lenz hin und her und Max Barth macht das 3:0 (12.). In der Folge haben die Peißenberger durch alle Sturmreihen hindurch Chancen auf weitere Tore. Auch der Youngster-Sturm mit Moritz Birkner und Jugendspieler Simon Sendl unterstützt von Brandon Morley machten eine sehr gute Figur und erarbeiteten sich Chancen. Überhaupt schießen derzeit bei den Eishacklern sehr viele Spieler Tore. Zum Ende des Drittels sehen die rund 500 Zuschauer, die trotz des Peißenberger Weihnachtsmarktes, gekommen waren, einen „Magic“ Eichberger der mit einem Affenzahn hinter dem Tor den Stempel reinhaut und damit die Abwehr der „Wanderers“ ins Leere laufen lässt und Tobias Estermaier macht das 4:0 (20.)

Das zweite Drittel kann man bis auf etliche Chancen der Peißenberger und harmlosen Befreiungsangriffen der Gäste als relativ ereignislos bezeichnen. Es ging also mit 4:0 in den letzten Spielabschnitt und der begann so wie der erste. Brandon Morley macht in Zusammenarbeit mit Valentin Hörndl das 5:0 und spätestens jetzt war die Luft bei den „Wanderers“ endgültig raus. Die Eishackler konnten schalten und walten wie sie wollten. Matthias Müller legt dann in der 48. Minute nachdem er Verteidiger und Torwart überwindet noch ein Tor drauf. Eine schöne Einzelaktion und es steht 6:0. Zum Abschluß zaubern dann Valentin Hörndl und Kapitän Florian Barth vor der Abwehr der Gäste und Florian Barth knallt die Scheibe unhaltbar ins rechte obere Eck. Danach ließen die Eishackler die Zügel eine wenig locker und die Germeringer konnten durch Pfeil noch ein bisschen Ergebniskosmetik mit dem 7:1 betreiben. Ein wenig ärgert dieses Ehrentor aber doch, denn Michael Resch im Tor der Eishackler, der eine sehr souveräne Leistung bot, hätte einen Shutout wirklich verdient gehabt. Letztlich kann Coach Sepp Staltmayr nach diesem Wochenende mit 6 Punkten, 13 Toren und nur 2 Gegentoren sehr zufrieden sein was er auch bei der Pressekonferenz zum Ausdruck brachte. Auch das wieder, wie schon am Freitag, sechs verschiedene Spieler die Tore machten, ist sehr bemerkenswert. Ebenfalls die Leistung in der Defensive bei nur 5 Verteidigern ist sehr positiv. So darf es weitergehen. Nächste Woche warten jedoch weitaus schwerere Brocken auf die Eishackler. Am Freitag ist Derby in Schongau und am Sonntag kommt Spitzenreiter Höchstadt. Die Kufen werden also heiß werden am Wochenende.

Lesen sie auch den Bericht auf Merkur Online.

Tore

1:0 00:59 TSVP Morley B.  Hörndl V.

2:0 04:59 TSVP Lenz D. (5-4) Ebentheuer D. Barth F.

3:0 11:54 TSVP Barth M. (5-4) Malzatzki M. Lenz D.

4:0 19:25 TSVP Estermaier T.  Eichberger M. Höfler F.

5:0 40:46 TSVP Morley B.  Hörndl V. Barth F.

6:0 47:53 TSVP Müller M.  Mooslechner M.

7:0 48:31 TSVP Barth F.  Hörndl V.

7:1 56:17 WG Pfeil B.  Trappmann T.

Strafzeiten: TSV Peißenberg 4, Wanderers Germering 14 + 10 (Pfeil B.)