Erfolgreiche Saison der Eishackler-Schülermannschaft durch professionelles Training

Im Eishockey wird bekannter Weise oft erst am „grünen Tisch“ entschieden welche Mannschaft in welcher Liga spielt. So ist es bei den Senioren und so ist es auch im Nachwuchs. Als Beispiel kann hier auch die Peißenberger Schülermannschaft genommen werden.

Die Jungs und Mädels der Peißenberger Schülermannschaft rund um die Trainer Christian Kratzmeir und Armin Dallmayr wurden im letzten Sommer am sog. „grünen Tisch“ in die Schüler Bayernliga hochgezogen wie man so schön sagt.

Die beiden Trainer waren sich bewusst dass sie mit einem Kader von 12 + 1 Spieler, unterstützt von Knabenspielern eine schwierige Aufgabe vor sich hatten. „Wir waren uns mit der Mannschaft einig, dass wir diese Saison in der Schüler Bayernliga hauptsächlich über die Fitness bestehen können. Demzufolge wurde das Training in der Sommervorbereitung und auch auf dem Eis professionalisiert und intensiviert. Wenn man in einer Liga spielt die direkt an der Bundesliga angrenzt, dann hat man da keine Wahl. Da müssen die Spieler zu 100 Prozent mitziehen“, sagt Coach Kratzmeier und meint weiter, „Wir als Trainer waren neugierig wie die Jungs und Mädels auf dieses intensive Training im Sommer und Winter reagieren doch wir wurden nicht enttäuscht. Der Einsatz und die Bereitschaft sich auch zu quälen war absolut da. Auch haben wir versucht den Kindern Respekt voreinander und auch vor dem Gegner zu vermitteln. Viele Spieler haben in dieser Saison erhebliche Fortschritte in Sachen Fitness, Einstellung und Kameradschaft im Sport gemacht. Auch wurden die Vorgaben in Sachen sportlicher Disziplin und auch die taktischen Vorgaben der Trainer von der Mannschaft super eingehalten bzw. umgesetzt. „Wir sind da im Rückblick absolut begeistert und sehr positiv überrascht worden“, meinen beide Trainer unisono.

Die Schülermannschaft schloss die Saison mit dem 5.Platz in der Gruppenphase ab. Sie mussten sich hier unter anderem mit den Mannschaften SC Riessersee, HC Landsberg, Klostersee, Lindau, Bayreuth, Pfronten und Germering messen. Das waren natürlich schon kräftige Hausnummern gegen die sie da bestehen mussten. Dennoch verpassten sie nur haarscharf die Meisterrunde um den Aufstieg in die Bundesliga. In der sog. Qualifizierungsrunde in der es dann um den Klassenerhalt in der Bayernliga ging, belegten die Eishackler-Schüler den sehr guten 2.Platz. Sie mussten hier zum Abschluss der Saison beispielsweise gegen die starke Schülermannschaft des EC Bad Tölz bestehen, die mit vier DEB-Auswahlspieler aufliefen. Am Ende verloren sie nur knapp mit 1:2 und das ist schon eine ganz tolle Leistung.

Auch vor dem Hintergrund, dass in der Mannschaft ein fester Kader von nur 12+1 Spieler zur Verfügung stand, wurden sie während der ganzen Saison von Knabenspielern erfolgreich unterstützt. Hier sollte man auch die sehr gute Zusammenarbeit mit Dietmar „Bulle“ Frei, dem Trainer der Knabenmannschaft erwähnen. Auf der anderen Seite wurden aber auch durchschnittlich 2 Spieler an die Jugendmannschaft abgestellt, die ja bekannter Weise Vizemeister der Landesliga wurden.

Die beiden Trainer sind im Rückblick sehr stolz auf ihre Jungs und Mädels. „Es hat uns viel Freude gemacht mit dieser Mannschaft zu arbeiten und die Fortschritte in Sachen Einstellung und Einsatzwillen zu beobachten. Wir möchten uns bei den Spielerinnen und Spieler und natürlich auch den beiden Betreuern ganz herzlich für die tolle Zusammenarbeit und den Einsatz in der abgelaufenen Saison bedanken. Da macht der Trainerjob einfach Spaß meinen die beiden Trainer Christian Kratzmeir und Armin Dallmayr und freuen sich schon auf die kommenden Eishockey-Saison in Peißenberg.