Eishackler verlieren in Erding 2:0

Es ist schwierig etwas über dieses Spiel zu berichten – auch im Rückblick auf die letzten Spiele. Es war nämlich genauso wie die beim letzten Spiel. Eigentlich reicht es wenn man schreibt, dass die Peißenberger mehr oder weniger das ganze Spiel Druck machten und die Besseren waren und doch verloren haben. So eigenartig sich das auch anhört. Es war so.

Das große Problem war mal wieder die Chancenverwertung. Es lief meistens gut bis ins gegnerische Drittel doch vor dem Tor war Schluss. Entweder rettete der Goalie der Erdinger, der Pfosten, ein Schlittschuh oder die Chance wurde irgendwie vertändelt. Die Eishackler hatten die „Schei…“ am Schläger wie man so schön sagt. Natürlich kam dann auch noch dazu, dass das erste Tor, auch nach Aussagen von Erdinger Fans, die die Szene aus nächster Nähe beobachteten, kein Tor war weil die Scheibe nicht im Tor gewesen sei.  Letztendlich kommt dann auch mit der Frustration die Unkonzentriertheit, die das letzte Tor in der 54.Minute zur Folge hatte.

Jetzt gibt es für die Mannschaft nur eins. Zusammenhalten und weiterkämpfen. Das nötige Scheibenglück wird wieder kommen aber man muss es sich erarbeiten. Aber auch die Unterstützung der Fans brauchen die Jungs jetzt sehr nötig. In Erding war die Unterstützung da. Hoffentlich auch beim Heimspiel am Sonntag gegen Pegnitz um 17 Uhr.

Hier das Video von der Pressekonferenz: