Die „Eishackler“ schließen die Vorbereitung mit einem Sieg ab

Zum Abschluss war man beim Landesligisten ESC Kempten zu Gast. Schon im ersten Testspiel traf man auf die „Sharks“, dass knapp aber verdient gewonnen werden konnte.
Nach dem schönen Wochenende mit dem Wies`n-Besuch am Freitag und der Mannschaftsvorstellung am Samstag, musste man zum letzten Vorbereitungsspiel nach Kempten. Jetzt dachten sich viele bereits im Vorhinein, dass man sich dieses Spiel, auch hätte sparen können, weil ja so ein Wies`n-Besuch und eine Mannschaftspräsentation, scherzhaft betrachtet, durchaus substanzraubend sein kann, aber dem weit gefehlt.

Die ganze Mannschaft legte einen ordentlichen Auftritt hin. Gleich in den ersten 10 Minuten war man gewohnt laufstark unterwegs. Mit dem Treffer zum 0:1 durch Tobias Estermaier, in der 3.) Spielminute, machte man auch deutlich wohin der Weg gehen soll.
Lediglich in Überzahl wurden die „Sharks“ gefährlich vor dem Tor von Korbinian Sertl, dennoch konnte aber keine Chance der Hausherren genutzt werden.

Es musste da schon eine 5 gegen 3 Überzahl gegen die strake Defensive der „Eishackler“ mithelfen, um erfolgreich abzuschließen. Kurtis Kapitza traf zum 1:1, dass zugleich der Pausenstand war.

Wie schon im ersten Drittel dauerte es nur drei Minuten bis der TSV wieder in Führung gehen konnte. Maxi Brauer traf von der Blauen Linie.

Mit diesem Treffer wechselte auch der Torhüter der Kemptener.

Es war weiterhin nur das Powerplay, in dem Kempten gefährlich wurde, einen Schuss daraus, konnte Sertl an die Latte lenken. Ab der 30.) Spielminute nahmen die „Eishackler“ das Ruder wieder in die Hand und in der 32.) Minute konnte Maxi Malzatzki die Peißenberger Führung um ein Tor weiter ausbauen. Nur eine Minute vor dem Ende des 2. Drittels konnte Kemptens Torhüter Schubert eine Zwei auf Eins – Situation akrobatisch abwehren. Sonst wäre das schon die Vorentscheidung gewesen.

Im letzten Spielabschnitt ließen die TSV – Männer, Scheibe und Gegner geschickt laufen. Zwei Tore sprangen dabei auch noch heraus, ein Schuss, der von Tobias Estermaier abgefälscht wurde, schraubte das Ergebnis auf 4:1 aus Sicht der „Eishackler“ in die Höhe. Das hätte es auch schon zu Beginn des Drittels heißen können, aber Martin Andrä vergab seinen Penalty, den er kurz zuvor erhalten hatte, als er unsanft auf dem Weg zu seinem Alleingang gestoppt wurde. Besser machte es der Kapitän Vier Minuten vor Spielende. Da machte er das 1:5, dass zugleich auch das Endergebnis war.
Vielen Dank geht an die mitgereisten Peißenberger Zuschauer. Die sich dieses Spiel nicht entgehen lassen wollten.

Wir dürfen uns aber jetzt alle auf den Bayernligastart freuen, dort empfangen die „Eishackler“ am kommenden Freitag die Bad Kissinger Wölfe um 19:30 Uhr in der Peißenberger Eissporthalle.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen