Chancenüberlegenheit bringt den Eishacklern trotzdem eine Niederlage

Es war einmal mehr ein Spiel, dass die „Eishackler“ aufgrund ihrer Chancen gewinnen hätten können. Die Verteidiger-Situation beim TSV verschlimmerte sich nach dem Landsberg-Spiel um einen weiteren Spieler. Leo Zink fällt seitdem aus und man wird frühestens am nächsten Wochenende schauen müssen ob es für einen Einsatz reicht. Novak bekanntlich Saisonende. Bei Moritz Birkner vermutlich auch. Eventuell reicht es noch für die letzten beiden Spiele in der Verzahnung, aber sicher kann man sich da noch nicht sein. Auch Maxi Brauer konnte am Freitagabend aus beruflichen Gründen nicht mitwirken. So kam es am Ende dazu, dass die drei Juniorenspieler Lukas Bucher, Markus Wohlgemuth und Max Willberger in die erste Mannschaft hochgezogen wurden und auch alle zum Einsatz kamen und teilweise ihr Debut in der 1. Mannschaft geben konnten.

Wie sich beide Trainer nach dem Spiel einig waren, war das kein schönes Eishockeyspiel von beiden Mannschaften. Aber Waldkraiburg`s Trainer Alexej Piskunov war dennoch mit dem Spiel und der gezeigten Leistung seiner Mannschaft zufrieden, denn er musste auf einige Spieler verzichten und ging auch mit angeschlagenen Spielern in diese Begegnung. Während man im Eishackler-Lager mit immer weniger Spielern agieren muss, gab sich Trainer Sepp Staltmayr für das Rückspiel gleich am Sonntag optimistisch und will in Waldkraiburg die Punkte holen. Wenn die Chancen den Weg ins Tor finden dann dürfte mit Sicherheit ein knapper Sieg in Waldkraiburg, drin sein.

Im ersten Drittel waren es von Beginn an die „Eishackler“ die Offensiv das Spiel machen aber wie schon des Öfteren in dieser Saison, in der 4. Spielminute ist dann immer, irgendwo der Wurm drin, denn meistens geht man in dieser Minute nach einer Drangphase in Rückstand, so auch am Freitag. Nico Vogl konnte zur 0:1 Führung für die Gäste treffen. Während Peißenberg weiter anrennt und immer wieder scheiterte, waren es wieder die „Löwen“ die ihre Führung zum 0:2 durch Robert Chaumont ausbauten. Eine Reaktion hätte Manfred Eichberger in der 13. Minute setzen können, leider vergab er aber seinen Alleingang gegen Kevin Yeingst.

Zu Beginn des Mittelabschnitts waren es die Waldkraiburger die mehr nach vorne machten aber am starken Felix Barth scheiterten. In der 25. Minute war Barth trotz seiner guten Leistung, geschlagen und musste die Scheibe zum 0:3 passieren lassen, Torschütze war Michael Rimbeck. Ab dem Zeitpunkt schaltete Waldkraiburg zurück und ließ es deutlich ruhiger angehen und das gesamte Spiel verflachte zunehmend. Pünktlich zur Pausensirene des zweiten Abschnitts gab Tobias Estermaier ein Lebenszeichen für die „Eishackler“ zum 1:3.

Während schon im zweiten Drittel fast nur noch Torchancen auf beiden Seiten in Überzahl zustande kamen, hielt das im letzten Drittel weiterhin bestand und es fielen auch keine Tore mehr. Zwar gaben die „Eishackler“ in den letzten 5 Minuten noch einmal alles und nahmen auch den Torhüter vom Eis, aber es brachte alles nichts mehr. Am Ende blieb die 1:3 Heimniederlage und am Sontag beginnt die Rückrunde der Verzahnung in Waldkraiburg.

Hier das Video von Pressekonferenz

Hier die Highlights vom Spiel:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen