Bittere 2:3 (2:1-0:0-0:2) Derby Pleite für die Eishackler

Vor rund 750 Zuschauern mussten die Eishackler am Sonntagabend eine bittere und knappe 2:3 (2:1-0:0-0:2) Niederlage im Derby gegen Schongau einstecken. Zwei Drittel lang waren die Peißenberger, die ohne die Verletzten Tobias Estermaier und Max Malzatzki und ohne den gesperrten Dejan Vogl antraten, mehr oder weniger die spielbestimmende Mannschaft. Die Chancenverwertung war miserabel, der Schongauer Goalie hatte einen Sahnetag und auch noch das Glück des Tüchtigen. Dass waren einfach gesagt die Zutaten zur Niederlage der Peißenberger.

In Unterzahl machten die Mammuts (Hvorostinins) noch den Führungstreffer (2) aber die Eishackler drehten in der Folge nach guten Kombinationen durch Eichberger (4) und Hörndl (5) das Ergebnis wieder auf 2:1. Das zweite Drittel blieb trotz zahlreicher Torchancen auf Peißenberger Seite torlos. Die schlechte Chancenverwertung und Schongau‘s Goalie Marschall brachten die Eishackler mehr und mehr aus dem Spielfluss und die Schongauer kamen im letzten Drittel besser ins Spiel. Die Mammuts nutzten ihre wenigen Chancen aus. In der 43. Minute machten sie den Ausgleich (Waldvogel) und der Führungstreffer vom völlig freistehenden Fabian Maag in der 51.Minute besiegelte die Niederlage. Die Eishackler versuchten zwar noch in den folgenden Überzahlsituationen den Ausgleich und hatten dazu mehrmals die Chancen, doch eine Menge Glück für Schongau, viel Kampfgeist der Schongauer Spieler ein hervorragender Niklas Marschall und das zu verkrampfte Überzahlspiel der Peißenberger standen dagegen. So blieb es bei der bitteren zweiten Heimniederlage in Folge.