Aus is, gar is und schad is das’s wahr is!

Die Eishackler verloren vor rund 950 Zuschauern das große Entscheidungsspiel um den Einzug in die Playoffs gegen Dorfen mit 2:5. Die Eispiraten aus Dorfen ziehen damit verdient in die Viertelfinal Playoffs ein. Für die Peißenberger bedeutet diese Niederlage das frühe und abrupte Saison Aus.

header_pic_new

Miculka der Stürmer und Yeingst der Torwart aus dem Eispiraten Kader drückten mit ihren Leistungen dem Spiel den Stempel auf. Im ersten Drittel agierten die Peißenberger eher verkrampft und teilweise nervös. Durch Tore von Miculka (7.) und Feilmeier (17.) legten die Gäste vor.

Im zweiten Drittel kamen die Eishackler besser ins Spiel mussten jedoch das 0:3 (24.) , an dem wieder Miculka maßgeblich beteiligt war, durch Göttlicher verkraften.

Die Peißenberger machten danach ordentlich Druck doch gegen Tore hatte der hervorragend haltende Yeingst im Tor der Gäste aus Dorfen etwas. Eishackler Kapitän Florian Barth machte dann doch den  Anschlusstreffer in der 33.Minute. Die Eispiraten schlugen jedoch kurze Zeit später mit dem 1:4 (35.) zurück. Wieder eine Minute später stellte Manfred Eichberger in Überzahl wieder alten Abstand her. Da keimte noch ein wenig Hoffung. In diesem Drittel hatten die Eishackler viele Chancen die sie nicht verwerten konnten. Diese eher schlechte Chancenverwertung zog sich eigentlich durch die ganze Saison und war bei so mancher Niederlage ausschlaggebend. Schade!

Im letzten Spielabschnitt mühten sich die Eishackler zwar redlich doch die Dorfner brachten die Partie sehr abgeklärt über die Zeit und als am Schluß Eishackler-Goalie Jakob Goll für einen sechsten Feldspieler vom Eis ging machte Feilmeier mit einem Empty-Net-Goal den 2:5 Endstand. Die Neal-Boys haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und ihre Bestes gegeben doch im letzten Drittel ging ihnen,auch wegen des schweren Spiels am Freitag in Memmingen, der „Saft aus“ wie Eishackler Coach Randy Neal bei der Pressekonferenz sagte.

Die Eishackler haben in jedem Spiel der Saison bis zur letzten Sekunde gekämpft wenn es nötig war, doch die Saison ist leider trotzdem zu einem frühen Zeitpunkt zu Ende.  Es war eine erfolgreiche Saison in einer wieder stärkeren Bayernliga und vor allem stärkeren Zwischenrunde/Verzahnungsrunde mit sehr interessanten, spannenden und packenden Spielen der jungen Peißenberger Eishockeymannschaft. Man muss stolz sein auf die Spieler sowie die Trainer Randy Neal und Simon Mooslechner, die Betreuer Christian Wein und Florian Winklmeier und Physiotherapeut Roman Klapper den sie bringen viel Herzblut und Einsatz und eine Menge Freizeit in so eine harte Eishockeysaison vom Beginn des Trockentrainings im Mai bis zum Saisonende ein.

Man kann zum Abschluss dieser erfolgreichen Saison einfach nur noch mal Bravo sagen und den Jungs applaudieren denn sie haben es sich redlich verdient.

Die Vorstandschaft und natürlich auch die Mannschaft möchten sich zum Abschluss der Saison der Senioren Mannschaft – der Eishackler Nachwuchs spielt ja noch teilweise bis Mitte März – ganz herzlich bei allen Sponsoren, Gönnern und last but not least bei allen treuen Peißenberger Zuschauern bedanken. Hier sei auch mal der Peißenberger Fanclub Fanatics und auch viele andere Peißenberger Fans extra erwähnt die viel bei den Auswärtsspielen vertreten waren um ihre Mannschaft zu unterstützen. Wir hoffen dass wir auch wieder in der nächsten Saison auf euch zählen können.

Bedanken möchten sich die Verantwortlichen natürlich auch bei den vielen freiwilligen Helfern im Stadion, beim Ordnerteam, beim Team in der Sprecherkabine, bei den Herren an der Strafbank usw. und nicht zuletzt bei den vielen freiwilligen Helfern des Fördervereins für die tolle ehrenamtliche Arbeit an den Verkaufsständen.

Allen Pressemedien im Printbereich und natürlich auch Online und hier  insbesondere dem Weilheimer Tagblatt und Merkur Online mit den Redakteuren Paul Hopp und Stefan Schnürer, dem Kreisboten mit seinem Redakteur Roland Halmel und dem Peißenberger Echo sowie allen Fotografen von diesen Zeitungen möchten wir natürlich ebenfalls unseren besonderen Dank aussprechen. Besonders bedanken möchten wir uns auch bei www.bayernhockey.com. Ohne Pressearbeit geht im Eishockeysport nichts und ihr habt uns jederzeit mit euren Berichten und Analysen super unterstützt. Bedanken möchten sich die Eishackler-Verantwortlichen in diesem Zusammenhang auch bei Mario Schlüter vom Eishackler Pressedienst für die tollen Fotos von den Spielen.

Hier nochmal einfach Vielen Dank an alle für eure Unterstützung, euren unermüdlichen Einsatz und für den Applaus den die Mannschaft bekommen hat. Ihr alle macht es möglich dass in Peißenberg Eishockey auf diesem hohen Niveau gespielt werden kann.

Hier das Video von der Pressekonferenz: