7:2 Derbysieg der Eishackler gegen Schongau

Derbys haben ja ihre eigenen Gesetzte doch in Schongau sind die Eishackler die Mannschaft die Gesetze gemacht hat. Mit einer starken Leistung und ohne die verletzten Verteidiger Manuel Singer und Fritz Stögbauer dominierten sie bis auf ein paar kurze Phasen das Spiel im Landkreisderby gegen Schongau. Die Gastgeber mühten sich redlich, gaben nie auf doch die Eishackler waren einfach die cleverere Mannschaft die ihre Chancen und Überzahlspiele besser nutzte. Auch Jakob Goll im Tor der Eishackler war der sichere Anker der Peißenberger. Nach dem 1:0 von Schongau in Überzahl rappelten sie sich schnell auf und schlugen bei eigener Überzahl zurück. Kapitän Florian Barth fälscht einen Schuß von Daniel Lenz ab und der Ausgleich war da (9.). 2 Minuten später kommt „Valli“ Hörndl von rechts und schießt aufs Tor wobei der Goalie der „Mammuts“ die Scheibe nach links abwehrt und da ist Manfred Eichberger der den Führungstreffer macht. Wieder fünf Minuten später macht Max Malzatzki mit einem platzierten Handgelenkschuß das verdiente 1:3 (17.). Da hatten die Eishackler das Spiel in der Hand.

Im zweiten Drittel macht Höfler nach perfekter Vorarbeit von „Magic“ Eichberger das wunderschöne 1:4 (35.). In diesem Drittel ergaben sich auch für die aufopferungsvollen Schongauer mehrere Chancen doch letztlich wurden diese vom Eishackler-Goalie „Jacke“ Goll souverän gemeistert. „Wacky“ Estermaier gab dem Spiel dann mit seinem 1:5 Treffer  seine eindeutige Wendung. Mit einer vier Tore Führung ging es ins letzte Drittel in dem dann die Staltmayr-Truppe die Herren im Haus waren, wobei bei einer kurzen Pause in der Konzentration der Eishackler die Gastgeber das 2:5 erreichten was aber nur Ergebniskosmetik war. Die Eishackler hatten danach etliche Chancen um das Spiel endgültig klar zu machen und Hörndl schießt in der 50. Minute nach schnellem Antritt bei einem Konter aufs Tor, die Scheibe prallt vom Schongauer Goalie nach oben ab und da ist „Valli“ nochmal zur Stelle und erzielt das 2:6 (50.). Das war der Todesstoß für die „Mammuts“. Fünf Minuten später kommt Brandon Morley von der Strafbank, setzt sich von links gegen einen Verteidiger durch, geht am Tormann vorbei und macht den Abschluß zum 2:7 (51.). Eine schöne Einzelaktion. Wieder zeigte die gesamte Eishacklermannschaft eine souveräne Leistung über 60. Minuten und erreichte damit ihren dritten Sieg in Folge der auch  zugleich der dritte Auswärtssieg in Folge war. Die Eishackler wurden von den ca. 200 mitgereisten Peißenberger Fans ausgiebig nach dem Spiel gefeiert.

Lesen sie auch den Bericht auf Merkur online von Paul Hopp.

Am Sonntag kommen die Höchstadter nach Peißenberg und da wird es sicher richtig hart für Eishackler wenn sie Punkte erreichen wollen. Mann wird sehen ob da was geht gegen den Spitzenreiter.

Tore  

Stand    Zeit        Team    Torschütze         1. Assist               2. Assist

1:0          07:21     EAS        Waldvogel M. (5-4)        Schweiger M.    Holzmann D.

1:1          08:26     TSVP     Barth F. (5-4)     Lenz D.                 Morley B.

1:2          11:24     TSVP     Eichberger M. (5-4)        Hörndl V.            Malzatzki M.

1:3          16:28     TSVP     Malzatzki M.      Barth M.              Müller M.

1:4          34:19     TSVP     Eichberger M. (4-4)        Höfler F.

1:5          34:57     TSVP     Estermaier T.     Ebentheuer D. Morley B.

2:5          37:44     EAS        Holzmann D.      Schweiger M.    Mewes M.

2:6          49:39     TSVP     Hörndl V.            Barth F.                Morley B.

2:7          54:43     TSVP     Morley B.            Müller M.

Strafen:

EA Schongau     16 + 10 (Klein M.), TSV Peißenberg               18

Hier das Video von Pressekonferenz nach dem Spiel