4 Sekunden vor Spielende waren die Punkte weg

Nur noch 4 Sekunden ohne Tor und die Eishackler hätten in der hartumkämpften Partie in Buchloe Punkte oder besser gesagt mindestens einen Punkt mit nach Hause genommen. Sehr schade denn verdient hätten sie es allemal gehabt.

Nach einer überraschenden 0:2 Führung durch Höfler (6.) und Morley (8.) erholten sich die Gastgeber schnell und schlugen sehr schnell dreimal durch Raß (13., 14, 15.) zurück. Da waren die Peißenberger ganz schön bedient. Doch die Eishackler ließen sich nicht entmutigen und glichen wieder durch Höfler (16.), der an diesem Abend vier Scorerpunkte machte,  nur kurze Zeit später wieder aus. Das muntere „Toreschießen“ ging aber gleich weiter. 2 Minuten später konnte Krafczyk seine Mannschaft wieder in Führung bringen. Das war schon ein verrücktes Drittel. Da waren beide Mannschaften manchmal nicht ganz hundertprozentig bei der Sache.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die spärlichen 300 Zuschauer und darunter etwa 30-40 Peißenberger eher Eishockeymagerkost. Viele Fehler auf beiden Seiten prägten diesen Spielabschnitt und die Torchancen wurden durch die beiden Goalies vereitelt. Peißenberg konnte jedoch wieder auf 4:4 (Eichberger, 23.) ausgleichen. Kurz vor Drittelende (40.) gingen die Buchloer durch Heckelsmüller  wieder in Führung. Aber selbst dieser vermeintliche Nackenschlag hielt nicht wirklich lange an.

Die letzten 20 Minuten im Spiel waren wieder sehr hart umkämpft. Dejan Vogl bekam einen schönen Pass von Florian Höfler. fuhr alleine aufs Tor und verlud Reichelmeier im Tor der Gastgeber mustergültig zum weiteren Ausgleich (46.). Kurze Zeit später hatte Peißenberg den Führungstreffer auf dem Schläger doch Reichelmeier rettete in letzter Not. Da waren die Eishackler am Drücker. Leider erhielt Vogl kurz vor Ende des Spiels  eine sehr zweifelhafte Strafe und die Eishackler agierten die letzten zwei Minuten nur mit vier Mann. Sie konnten die Gastgeber jedoch bis 4 Sekunden vor Schluss erfolgreich abwehren doch dann machte Vycichlo mit Glück, als ihm die Scheibe nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor von Michael Resch vor die Füße viel, dem Traum von wenigstens einem Punkt ein Ende.

Hier das Video von der Pressekonferenz in Buchloe: